Die erste Woche!

Ihr Lieben..

Da bin ich wieder!

Momentan liege ich in meinem gemütlichen King-Size-Bed in meinem neuen Zuhause und ruhe mich von einem anstrengenden aber wirklich schönen Shoppingtag in Chicago aus.

Aber von Anfang an..

Am Freitag, den 26. Juli 2013 bin ich gut auf dem Chicagoer O´Hare Flughafen (übrigens nach Atlanta der 2. größte Flughafen der Welt) gelandet.

Der Flug von NYC nach Chicago war wunderschön und zum Glück nur kurz!

Über der Skyline von NYC bei strahlendem Sonnenschein abgehoben, bin ich nur 2h später mit Blick auf die Skyline von Chicago voller Vorfreude auf das kommende Jahr aber auch mit einem Kribbeln im Bauch gelandet.

Schnell hatte ich mein ganzes Gepäck eingesammelt und wurde kurz darauf sehr herzlich und mit warmen Umarmungen von meiner Gastfamilie empfangen.

Ich hatte von Beginn an ein tolles Gefühl, das sich seither immer wieder bestätigt.

Einige Minuten später hatten wir mein Gepäck eingeladen und uns auf den Weg nach Wilmette, was ca. eine halbe Stunde nördlich von Chicago liegt, gemacht.

Bereits auf der Fahrt konnte ich mich gut mit meiner Familie unterhalten und wir haben uns eigentlich ununterbrochen von den letzten Tagen erzählt. Hier kann ich vielleicht erwähnen, dass das mit dem Englisch reden besser klappt als anfangs vermutet. Man darf sich einfach nicht so viele Gedanken machen und muss einfach drauf los reden. Alles andere kommt von selbst!

Zuhause angekommen war ich einfach überwältigt! Mich hat ein riesiges, luxuriöses Haus mit wunderschönem Garten, ein großes eigenes Zimmer mit eigenem Bad und eigenem Ankleidezimmer erwartet!

Nachdem ich mich ein wenig eingerichtet und frisch gemacht habe, haben wir alle einen wirklich schönen ersten Abend verbracht, gut gegessen und uns gegenseitig unsere Geschenke überreicht! Aber an diesem Abend bin ich recht früh und totmüde in mein großes Bett gefallen!

Samstagmorgen sind wir dann als Familie losgezogen und haben ein bisschen Sightseeing gemacht.

Zuerst war Wilmette dran und danach sind wir in die unglaubliche Stadt Chicago gedüst.

Ich muss gestehen, dass diese Stadt mich vom ersten Moment an überwältigt hat. Diese riesigen Gebäude, der Verkehr und die unfassbar vielen Menschen (Chicago hat 20 Millionen Einwohner und ist die 3. größte Stadt in den USA) kombiniert mit Strand, dem großen Lake Michigan und den vielen Grünflächen in der Stadt versprühen einfach eine unglaubliche Lebenslust und sehr viel Charme.

Dazu muss man sagen, dass Chicago unglaublich sauber ist!

Mark, Liisa, Isabella und Johnny haben mich liebevoll durch die Stadt geführt, wir waren an der berühmten „Bean“ (dt. Bohne), von der ihr noch Bilder in der Galerie sehen werdet und haben gemütlich Mittag gegessen!

Am Nachmittag wieder zuhause angekommen hat mich Leo (das vorige Au Pair der Familie Meccia) gleich geschnappt und ist mit mir und 2 anderen super netten Au Pairs aus unserer Gegend in eine große Outlet Mall nach Wisconsin (Juhu, mein 3. Bundesstaat in einer Woche) gefahren, wo ich dann in meinen ersten von wahrscheinlich noch dem ein oder anderen folgenden Shoppingrausch gefallen bin!

Am Sonntag haben wir uns ebenfalls mit ein paar Au Pairs getroffen und ich konnte endlich mal in Ruhe auspacken!

Montag, der 29. Juli 2013: mein erster Arbeitstag!

Ich muss sagen, dass ich eine wirklich schöne aber auch anstrengende Woche hinter mir habe!

Ich habe diese Woche täglich von 7-17 Uhr gearbeitet und habe gleichzeitig noch mein Jetlag verarbeitet. Au Pair sein ist für mich ja keine schwere Arbeit an sich und die 7-jährige Isabella ist oftmals schon sehr selbstständig, auch wenn sie gerade austestet wo meine Grenzen liegen.

Aber wenn du einen 2-jährigen betreust musst du einfach jede Sekunde voll da sein und ihn immer im Blick haben. John fängt gerade an die Welt zu erkunden, sich zu verstecken, alles runterzuwerfen und alles in den Mund zu schieben was er findet. Das fordert viel Aufmerksamkeit. Trotzdem lieben wir uns bereits jetzt und haben das ein oder andere Mal schon wild rumgeknutscht!

Dienstags sind Leo und ich mit den Kindern mit dem Zug nach downtown Chicago gefahren, waren auf dem Willis Tower, dem höchsten Gebäude Chicagos, und haben Liisa, meine Gastmutter bei der Arbeit besucht.

Sie beobachtet die Börse und handelt mit Pharmakonzernen und neuen Medikamenten. Diese Frau ist der Wahnsinn! Ich könnte sowas nie, aber sie geht in ihrem Job total auf!

Wir hatten einen wirklich schönen Tag zusammen.

Mittwochs war Leos Abschiedsparty, bei der ich endlich mal die Familie kennen gelernt hab, welche wirklich ganz lieb ist und in der ich mich sehr wohl fühle!

Donnerstagmorgen mussten wir uns von Leo verabschieden.

An dieser Stelle möchte ich mal erwähnen, dass Leo aus Waldenbuch mir in den ersten Tagen so unfassbar viel geholfen hat.

Man hat einfach so viele Fragen, die man nicht immer auf Englisch perfekt ausdrücken kann. Sie hat mir den Einstieg in den Alltag als Au Pair und in der Familie wirklich unglaublich leicht gemacht und ich bin so dankbar, dass wir uns kennen gelernt haben!

Wir sehen uns in Stuttgart, Leo!

Liisa war am Donnerstag auch weggeflogen – zum Abendessen nach New York.

So sind Mark, ich und die Kinder abends mit dem Fahrrad zum Strand gefahren und haben Pizza bestellt.

Ich war am Donnerstag das erste Mal am Strand und ich war einfach nur überwältigt.

Das Wasser ist klar und der Sand ganz fein. Vor allem weil er nur 2 Minuten von uns weg ist werde ich sicherlich viel Zeit hier verbringen!

Gestern ging dann meine erste Arbeitswoche dann zu Ende!

Liisa kam ein bisschen früher von der Arbeit und wir sind mit den Kindern ins Freibad! Seit Mittwoch haben nämlich auch wir endlich gutes Wetter!

Heute morgen bin ich dann mit meinem ersten Scheck in der Hand zur Bank gelaufen und habe mich anschließend in den Zug nach Chicago gesetzt. Dort war ich mit Luisa, Joe und Andrej, die ich alle aus der Training School in New York kenne und auch Au pairs im Raum Chicago sind, verabredet.

Es tat gut sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und sich die Stories der ersten Woche im Leben eines Au Pairs anzuhören.

Wir haben ein bisschen Sightseeing gemacht und waren ausgiebig Shoppen (schließlich haben wir alle ein erstes Gehalt bekommen)!

Glücklich aber total geschafft habe ich mich dann heute Abend wieder in den Zug zurück nach Wilmette gesetzt und bin mit meinem Fahrrad vom Bahnhof vollbepackt mit Tüten nach Hause getuckert.

Nun ja.. Das war meine erste Woche! Aufregend und spannend und wirklich schön!

Ich werde euch natürlich weiterhin von meinen Erlebnissen berichten, auch wenn ihr meinen ungefähren Alltag jetzt schon recht detailliert kennt.

Alles Liebe und Gute Nacht aus dem Land, in dem Träume wahr werden können!

Eure Lisa

 

P.S. Ein bisschen Heimweh habe ich natürlich schon, aber ich bin sehr glücklich hier!

 

 

 
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0