Ich bin angekommen..

Ihr Lieben,

in der letzten Zeit habt ihr wirklich wenig von mir gehört. Das tut mir leid..

Ich habe mich in den letzten Wochen hier vollständig eingelebt und auch bei uns ist ein wenig Alltag eingekehrt, an den ich mich natürlich erst einmal gewöhnen musste..

Seit 3 Wochen geht Bella nun wieder in die Schule und mein Tagesablauf ist seither wirklich easy. Er sieht folgendermaßen aus:

 

7:00 Uhr:

John und Bella wecken, Frühstück machen und mit den Kindern frühstücken, Bellas Lunchbox richten (Bella hat bis 15:00 Uhr Schule und isst dort auch zu Mittag), Bella helfen die Schuluniform anzuziehen, John fertig machen und die morgendliche Badroutine vollziehen

 

8:00 Uhr:

Ich (meistens noch halb im Schlafanzug) verlasse mit den Kindern das Haus und bringe Bella zur Schule, welche ca. 10 Minuten Laufweg von uns entfernt ist.

 

8:30 Uhr:

Die nächsten Stunden verbringe ich alleine mit John, spiele mit ihm, gehe mit ihm zum Kinderturnen oder in die Music Class, auf den Spielplatz oder wir machen einen Spaziergang.

 

12:00 Uhr:

Ich koche für John und ich und wir essen zu Mittag.

 

12:30 Uhr:

John bekommt seine Milch und macht dann erst mal in Ruhe Mittagschlaf.

Währenddessen mache ich die Küche sauber, kümmer mich um die Wäsche der Kinder oder räume das Spielzimmer auf.

 

15:00 Uhr:

Nachdem ich John aufgeweckt habe gehen wir Bella aus der Schule abholen..

Danach hat sie ab und zu mal ein Playdate, Turnen, Klavierstunde, Tanzstunde oder Fußballtraining.

 

17:00 Uhr:

Nach 10 Stunden „Arbeit“ kommen Mark und Liisa mal früher mal später nach Hause und wir kochen, essen und räumen danach gemeinsam auf.

 

Gegen 19:00 Uhr kann ich mich dann in Ruhe zurückziehen und falle bald darauf tot aber glücklich ins Bett.

 

 

Jetzt wisst ihr zumindest ein kleines bisschen Bescheid was ich hier tagsüber so treibe!

Übrigens haben wir immer noch wunderschönes Wetter und ich verbringe so viel Zeit wie möglich mit den Kids draußen.

So langsam fühlt sich Wilmette bzw. Amerika wie mein Zuhause an und ich werde jeden Tag glücklicher.

Mir geht es wirklich sehr gut hier und ich habe mich viel schneller und besser eingelebt als ich es noch in Deutschland erwartet habe.

Die Amerikaner an sich machen es einem aber auch wirklich einfach sich in ihrem Land wohlzufühlen. Nirgendwo anders auf der Welt wird man meiner Meinung nach mit so viel Herzlichkeit und Offenheit in die Gesellschaft aufgenommen. Ich schätze diese Gastfreundschaft sehr und bin jeden Tag wirklich dankbar über die Möglichkeit, die mir gegeben wurde.

Außerdem habe ich hier auch außerhalb meiner Gastfamilie hier wunderbare Menschen kennen gelernt. Aber dazu mehr im nächsten Blogeintrag!

Ich hoffe euch geht es gut da drüben!

Huge Kisses and Hugs,

Lisa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0