Hawaii-Tagebuch #1

Aloha ihr Lieben,

wie die meisten von euch wahrscheinlich bereits mitbekommen haben, hat mir meine liebe Gastfamilie mir die unglaubliche Chance ermöglicht mit ihnen nach Hawaii zu reisen und ein bisschen Urlaub zu machen.

Nachdem es die letzten Wochen in Chicago schweinekalt war habe ich den letzten Freitag natürlich sehnsüchtig erwartet.

Ihr wisst wahrscheinlich dass Hawaii so ungefähr auf halber Strecke, also genau in der Mitte zwischen Asien und der USA liegt.

Uns standen 10 Stunden reine Flugzeit und vier Stunden Zeitverschiebung bevor. Weil das mit den Kindern – vor allem mit John – an nur einem Tag kaum machbar gewesen wäre, hatten sich Liisa und Mark dazu entschieden am Freitag nach San Francisco zu fliegen, eine Nacht dort im Hotel zu bleiben und am Samstagmorgen dann nach Hawaii weiter zu fliegen. Das hat alles ohne Probleme geklappt und wir sind sehr froh dass wir das so gemacht haben, denn die Kinder haben glücklicherweise deshalb keine Probleme mit der Zeitverschiebung geschweige denn mit Jetlag.

Nachdem wir also am Samstag 5 Stunden über den Indischen Ozean geflogen sind, sind wir auf der wunderschönen Insel Hawaii gelandet.

Die Inselgruppe Hawaií besteht aus mehreren kleinen Inseln. Wir sind auf der größten Insel – der Hauptinsel „the big island“ oder auch „kona“ genannt die am südlichsten von allen Inseln liegt.

Am Flughafen – welcher übrigens komplett im Freien ist, kein einziges Dach besitzt und definitiv der schönste Flughafen ist auf dem ich je gelandet bin – angekommen, hat uns außerdem ein Temperaturunterschied von gut 40 Grad erwartet! Juhu!

Von hier aus ging alles ganz schnell. Wir haben unser Gepäck und unseren Jeep, der ein komplett offenes Dach hat, abgeholt und sind zu unserem Hotel gefahren.

Und dann: Wow!

Das Fairmont Orchid Hotel ist definitiv das schönste Hotel in dem ich bisher absteigen durfte. Weil ich das alles kaum beschreiben kann, findet ihr ab heute täglich neue Fotos in der Galerie.

Gestern, am Sonntag also, war dann unser erster richtiger Tag. Liisa und Mark haben mir fast den ganzen Tag frei gegeben und so habe ich das komplette Hotelareal und die Umgebung inklusive heißer, knackiger Surferboys am Nachbarstrand erkundet.

Mit Bella und John hatte ich unglaublich viel Spaß im Hotelpool und gestern Abend haben wir dann sehr lecker typisch hawaiianisch gegessen.

So ging der Tag auch wirklich schnell vorbei!

Liisa hat hier übrigens eine wichtige Konferenz, die alle zwei Jahre auf  Hawaii stattfindet! Ich bin sehr froh und dankbar dass ich in dieser tollen Familie gelandet bin und weiß die Chancen, die ich hier über das ganze Jahr bekomme sehr zu schätzen!

Dieser Trip – wir sind übrigens noch bis nächsten Samstag hier, falls ich das noch nicht erwähnt habe – ist definitiv mein bisheriges Highlight!

Ich versuche euch von hier aus jeden Tag ein bisschen was zu erzählen und neue Fotos hochzuladen. Ihr sollt ja im kalten Deutschland auch ein bisschen was davon haben, nicht wahr?! J

So .. nun zieh ich mich mal um.

Liisa und ich machen uns jetzt nämlich auf zum Floating Yoga, was so viel bedeutet wie Yoga auf einem Surfbrett im Indischen Ozean. Das findet hier jeden morgen bei Sonnenaufgang statt und ich bin schon sehr gespannt!

Fühlt euch feste gedrückt ihr lieben Deutschen.

Euer Blumenmädchen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0